Geschichts- und Kulturverein
Limeshain e.V.

Die Inspirierten - eine Glaubensgemeinschaft aus Himbach

Vortrag von Dr. Merk bei Geschichts- und Kulturverein Limeshain 

Die Inspirierten, sie nannten sich damals noch Gebeths-Gemeinde, versammelten sich am 16. November 1714 zu ihrem ersten Gottesdienst im Hause des ehemaligen Pfarrers Eberhard Ludwig Gruber in Himbach. Dieser Tag wird von den Gläubigen als der Gründungstag  der "Wahren Inspirations-Gemeinde" betrachtet. Sie waren Radikalpietisten, die sich um Personen versammelten, "Werkzeuge" genannt, die im Zustand trancehaft-ekstatischer Entrückung prophetische "Gottesreden" hielten. Als geglaubtes Wort Gottes wurden diese "Aussprachen" oder Inspirationsreden Teil ihres Glaubens und der Bibel gleichgestellt. 

Zwischen 1820 und 1830 wurden den Inspirierten zunehmend ihre Privilegien entzogen, so dass die 3-400 Gläubigen sich in Zufluchtsorte zurückziehen mussten. Dafür mieteten sie 1826 Marienborn, 1828 Herrnhaag, 1832 Kloster Arnsburg und 1834 Kloster Engelthal an.

 Schließlich wanderte die Gemeinde unter der Führung von Christian Metz ab 1843 in die Vereinigten Staaten aus, letztendlich ab 1855 nach Iowa. Sie nannten diese Gründung Amana. 

Bedingt durch internen Druck und externe Einflüsse führten sie 1932 die große Wende herbei: Die Gemeinde sprach sich dafür aus, das Kommunen- durch ein kapitalistisches System und eine Religionsgemeinschaft zu ersetzen. 

Amana hat mit ca. 2000 Einwohnern bis auf den heutigen Tag überlebt und sein deutsches Brauchtum sowie seinen ursprünglichen Glauben bewahrt. So kommen auch heute noch Gläubige nach Himbach, um den Ursprung ihres Glaubens zu entdecken. 

In kürze wird zu diesem Vortrag eine ausführliche Broschüre erhältlich sein.

Bei  Interesse oder für Beiträge senden Sie uns bitte eine

 

 

[Aktivitäten]
[Termine]